Mitarbeiterführung -

Personalstrategie Die Mitarbeiter als entscheidender Erfolgsfaktor in der Wäscherei

Der Fachkräftemangel ist längst keine Zukunftsmusik mehr, sondern eine echte Herausforderung für viele Betriebe der Branche. Die Wäscherei Fink hat einen Weg gefunden, damit umzugehen.

Die Mitarbeiter als entscheidender Erfolgsfaktor in der Wäscherei
Die Zufriedenheit der Mitarbeiter im Betrieb ist ein entscheidender Erfolgsfaktor. -

Mitarbeiter sind ein entscheidender Erfolgsfaktor. Das gilt sowohl für Konzerne, die über eine eigene Personalabteilung sowie umfangreiche Richtlinien und Bestimmungen verfügen, als auch für den kleinen Familienbetrieb, in dem der Chef Personalentscheidungen oft spontan, intuitiv trifft. In beiden Fällen wird eine Unternehmensphilosophie transportiert.

Claudius Fink repräsentiert mit seiner Wäscherei im niederbayerischen Biburg einen mittelständischen Betrieb. Eine 35-köpfige Belegschaft sorgt täglich dafür, dass alle Kundenwünsche erfüllt werden. Für den Unternehmer sind die Mitarbeiter von zentraler Bedeutung. Schließlich muss sich der Chef der Wäscherei Fink ebenso wie seine Kollegen verschiedenen Herausforderungen stellen. Überall, wo sich die Branche trifft, kommt auch das Thema Personal auf den Tisch.

Geeignetes Personal finden

Branchenweit tun sich sowohl Reinigungen als auch Wäschereien immer schwerer damit, geeignetes Personal zu finden. Zudem ist in vielen Unternehmen die Personalstruktur heterogen, Menschen mit unterschiedlichem Ausbildungs- und Wissensstand, Alter und Nationalität arbeiten zusammen. Selbst Betriebe, die sich gut um ihr Betriebsklima kümmern, klagen immer wieder über zu hohe Fluktuation.

Claudius Fink hat sich dafür entschieden, das Thema Personal aktiv anzugehen. „Wie in anderen Unternehmensbereichen auch, unterliegen die Aufgaben, die ein Unternehmer in Bezug auf die Mitarbeiterführung hat, einem Lernprozess“, sagt er. Um neue Impulse zu erhalten, hat der Unternehmer verschiedene Kurse bei der IHK belegt. Er ist überzeugt: Aus branchenübergreifend positiven Beispiele lässt sich einiges lernen und im eigenen Betrieb umsetzen. So etwa die Nutzung des Internets, um Mitarbeiter anzusprechen.

Positives Klima fördern

Selbstverständlich muss die vermittelte Botschaft auch im Unternehmensalltag gelebt werden. Dazu gehören zum Beispiel kostenlose Getränke während der Arbeitszeiten oder regelmäßige Betriebsausflüge. Kleine Aufmerksamkeiten zu den wichtigen Festtagen senden ebenfalls eine positive Botschaft. So denkt das Unternehmen z.B. an Weihnachten an die Mitarbeiter und organisiert bei den Lieferanten Weihnachtsgeschenke, die dann an die Belegschaft weitergegeben werden.

Offenheit und ein gutes Betriebsklima sind Werte, die Dienstleister Fink im Alltag leben möchte. Ob im Konzern oder Familienunternehmen: Vermeintlich kleine Dinge senden oft bedeutende Signale. Sei es das offene Ohr in der Personalabteilung, die Hilfsbereitschaft des Chefs, der nicht lange zögert, wenn der vollbeladene Wagen zu schwer ist, oder die Chefin, die beim Ausfall eines Mitarbeiters selbst an der Mangel steht.

Bei der Zufriedenheit der Mitarbeiter ist nämlich nicht nur die Bezahlung entscheidend. Immaterielle Anreize sind ebenso wichtig. Sie sind in verschiedenen Bereichen möglich:

  • Gesundheitsvorsorge
  • Work-Life-Balance: Die Mitarbeiter haben die Möglichkeit, Privatleben und Beruf in Einklang zu bringen.
  • Job-Rotation: Regelmäßiges Wechseln der Arbeitsplätze innerhalb des Unternehmens
  • Job-Enrichment: Durch die Übernahme komplexerer Aufgaben kann die Anforderungsstufe gesteigert werden. Viele Arbeitnehmer sehen dies als Herausforderung an.
  • Gutes Betriebsklima
  • Anerkennung
  • offene Kommunikationspolitik

Mehr dazu, wie Claudius Fink das positive Arbeitsklima fördert, erfahren Sie exklusiv als Abonnent in der Februar-Ausgabe 2016 von RWTextilservice.

© rw-textilservice.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen