Österreich -

Sechs-Punkte-Plan von Gewerbe und Handwerk Mehr Anerkennung für Ausbildungsbetriebe

3 Mit Verwunderung reagierte die Obfrau der Bundessparte Gewerbe und Handwerk, Renate Scheichelbauer-Schuster, am 9. November 2017 auf den Appell des Arbeiterkammer-Präsidents Rudolf Kaske, wonach die Wirtschaft mehr Lehrplätze schaffen müsse.  So entgegnete Scheichelbauer-Schuster: „Gewerbe und Handwerk sind Österreichs größte Lehrlingsausbilder. Fast die Hälfte der Lehrlinge werden in Betrieben der Sparte ausbildet. Allen sollte daran gelegen sein, die Ausbildungsbetriebe zu stärken und die Lehre aufzuwerten.“ Die Obfrau verwies auf eine vom IBW erstellte Modellrechnung, die zeige, dass Ausbildungsbetriebe in allen Lehrjahren im Schnitt draufzahlen würden. „Lehrlinge kosten den Betrieb Geld. Das geht bis zum Zeitaufwand für die Ausbilder im Betrieb“, ergänzt sie. Warum mit einer willkürlichen Gegenrechnung von angeblich ersparten Rekrutierungskosten in Höhe von 10.400 Euro ein der Realität nicht entsprechendes Bild gezeichnet werden soll, kann Scheichelbauer-Schuster nicht nachvollziehen. Fakt sei, dass die Leistungen der Ausbildungsbetriebe nicht kleingeredet werden dürfen. Im Gegenteil: Die Ausbildungsbetriebe sollten stärker für ihre Leistungen an den Jugendlichen und der Gesellschaft anerkannt und unterstützt werden.

© rw-textilservice.de 2021 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen