Nachrichten -

"Branchen-REPORT Berufs- und Schutzkleidung 2022" Textile Branche im Krisenmodus

Die Szenarien im jetzt erschienenen "Branchen-REPORT Berufs- und Schutzkleidung 2022" sind düster. Der Markt, der bis zum Beginn der Corona-Pandemie eine weitgehend stabile und positive Entwicklung erlebte, erlebt demnach im besten Fall einen deutlichen und im schlechtesten Fall einen katastrophalen Einbruch bis zum Jahr 2030, so die Marktforscher.

Jeder "Branchen-REPORT" von Marketmedia24 soll zuverlässige Analysen und Aussagen zu den Bedingungen, Einflüssen und Umsätzen eines Marktes liefern. Retrospektive Markt- und Handelsdaten spiegeln die Trends und Entwicklungen einer Branche und bilden damit die Basis für die Zukunftsberechnungen der Kölner Marktforscher.

Dabei müssen diese Szenarien im jetzt erschienenen "Branchen-REPORT Berufs- und Schutz-kleidung 2022" von einer Gegenwart ausgehen, in welcher die Corona-Pandemie nicht wirklich überwunden ist und der Krieg in der Ukraine die Berufs- und Schutzkleidungsbranche erheblich beeinträchtigt. Das bedeutet für diesen Markt im besten Fall einen deutlichen und im schlechtesten Fall einen katastrophalen Einbruch bis zum Jahr 2030. In drei von vier Szenario-Varianten zeichnen sich Umsätze ab, die zumindest zwischenzeitlich kaum höher oder sogar deutlich niedriger ausfallen als vor einem Jahrzehnt, so die Marktforscher.

Berufsbekleidung härter getroffen als PSA

Schon vor dem Krieg hatte die Branche für Berufs- und Schutzkleidung mit Umsatzverlusten zu kämpfen. Nimmt man die beiden Corona-Jahre zusammen, liegen Ende 2021 die Umsätze für Berufskleidung und Persönliche Schutzausrüstung (PSA) gemeinsam um 3,6 Prozent niedriger als Ende 2019. Wobei es die Berufskleidung härter traf (minus 4,5 Prozent) als die Persönliche Schutzausrüstung (minus 2,7 Prozent). Trotzdem weist der Umsatzvergleich des Gesamtmarktes 2016 zu 2021 noch immer ein Umsatzplus von 3,3 Prozent aus, gibt Marketmedia24 an.

Das aktuelle Abklingen der Pandemie sorgt laut Marktforschern für wenig Linderung. "Die Nachfrage nach einigen Produkten speziell im Gesundheitssektor wird sich verändern. Der Bedarf mancher Schutztextilien, wie Masken, die auf freiwilliger Basis getragen werden, könnte bleiben. Außerdem veranlasst die Corona-Pandemie die Branche über die Produktionsländer im Hinblick auf Abhängigkeiten und Lieferketten nachzudenken", ist Michael Jänecke, Director Brand Management Technical Textiles & Textile Processing der Messe Frankfurt, überzeugt. Allerdings werde es schwer, beispielsweise das nach China abgewanderte Know-how kurzfristig hierzulande wieder aufzubauen. Zudem reduziere sich die allgemeine Investitionsbereitschaft, was auch eine mögliche Beschaffung von Berufs- und Schutzkleidung betreffen kann, fürchtet die Markenindustrie.

Distanzhandel ist der Shootingstar

Grafik Studie 2022 PSA Berufskleidung Report

Auf Handelsseite kann sich der Markt für Berufskleidung und PSA laut Marketmedia24 nicht von den allgemeinen Markttrends abkoppeln. So sei auch in dieser Branche der Distanzhandel der Shootingstar auf der ganzen Linie. Im Rückblick auf die letzten fünf Jahre hat der Online-Handel als einziges Handelsformat seinen Marktanteil ausgebaut – und zwar von 8,5 Prozent auf 12 Prozent. Vertriebsseitig hat die Pandemie die Digitalisierung zusätzlich vorangebracht. Unter anderem setzen Hersteller verstärkt auf digitale Medien wie Video-Meetings, digitale Showrooms, berichten die Weitblick-Produktmanager Thomas Schmitt und Egon Dalpont.

Schon vor Beginn der Corona-Krise ist sowohl die Marktbedeutung des Groß- als auch des Einzelhandels stetig und deutlich gesunken. Praktisch unverändert blieben die Marktanteile des größten Distributeurs, der Mietservice-Anbieter. Das gilt auch für den Direktvertrieb sowie die Werbe- und Promotionagenturen, die ebenfalls ihre Position im Markt behielten. Speziell den Dienstleistern, die ihren Kunden grundsätzlich mehr Flexibilität und persönliche Betreu-ung bieten, werden vor allem in Zukunft große Chancen eingeräumt.

Kreislaufwirtschaft und Hygienebewusstsein als Chancen

Tatsächlich sind die Herausforderungen für die Unternehmen der Branche nicht völlig perspektivlos, so Marketmedia24. Chancen bieten marktrelevante Trends, die sich schon heute abzeichnen bzw. konkret auswirken: Themen wie Nachhaltigkeit und Kreislaufwirtschaft werden einerseits auf Nachfrageseite und andererseits durch gesetzgeberische Vorgaben wichtiger. Für Dr. Rüdiger Fox, CEO bei Sympatex Technologies, steht fest, dass Kreislaufwirtschaft die moralische Voraussetzung dafür ist, dass weiterhin synthetische Werkstoffe benutzt werden dürfen. Zudem werden höhere Anforderungen an die Qualität und ein wachsendes Hygienebewusstsein die Produktion ebenso beeinflussen wie Fragen der Bequemlichkeit, des Tagekomforts sowie modische und individuelle Designs.

Hier gibt es die komplette Analyse

Die neue Studie "Branchen-REPORT Berufs- und Schutzkleidung 2022" umfasst 69 Seiten mit 38 Charts und ist zum Preis von 850 Euro zzgl. MwSt. online zu beziehen.

DTV-Mitglieder erhalten die Analyse laut DTV-Newsletter einmalig zum reduzierten Preis von netto 765 Euro.

© rw-textilservice.de 2022 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen