Unternehmen -

Waschmaschinenhersteller unterstützt Start-up WaschMal: Miele investiert erneut in Wäsche-Lieferdienst

Das junge Unternehmen WaschMal will der erste flächendeckende Abhol- und Lieferdienst für Wäsche werden. Als nächstes sollen ganze Bürokomplexe mit Textilien versorgt werden. Gesellschafter Miele Venture Capital erhöht jetzt seine Investition in das Start-up.

Warum kann man sich in jedem Dorf online seine Pizza bestellen, findet aber keinen vergleichbaren Service für seine Wäsche? Dies fragte sich Stefan Büssemaker – und gründete den Online-Service WaschMal. Das Start-Up richtet sich an Kunden mit wenig Zeit: Die sollen sich mit dem Service den Weg zur Reinigung sparen können. Stattdessen können sie über eine App ihre Wäsche abholen, waschen und schrankfertig zurückliefern lassen, Wunschtermin inklusive.

Büssemaker konzentriert sich dabei nicht nur auf die großen Städte, sondern möchte den Service auch auf dem Land anbieten. Dafür arbeitet er inzwischen mit mehr als 200 lokalen Partnern zusammen und erreicht so Kunden in 1.314 Städten, in denen das Unternehmen seinen Service bereits anbietet. Als nächstes Ziel hat sich Büssemaker die Versorgung ganzer Bürokomplexe gesetzt.

Im Sommer 2018 erweiterte WaschMal mit seinem personalisierten Unternehmensservice für Arbeitnehmer und Arbeitgeber sein Angebot für Abholung und Lieferung am Arbeitsplatz. Die Mitarbeiter zahlen laut WaschMal weder Grundgebühren noch Lieferkosten und erhalten vergünstigte Preise. Abgeholt werde bereits schon bei einer Bestellung ab einem Hemd. „In Zeiten zunehmenden Wettbewerbs um die besten Köpfe unterstützen Services dieser Art die Attraktivität des Arbeitgebers“, sagt Büssemaker. Genaue Konditionen und Informationen stellt WaschMal auf Anfrage zur Verfügung.

WaschMal verspricht Fairness für Partner und Kunden

Bei Kunden wirbt WaschMal mit transparenten Preisen und kompetenter Unterstützung des geschulten Servicepersonals. Partner-Reinigungen verspricht das Unternehmen ebenfalls Vorteile von einer Kooperation: Durch einen digitalen Zugang zu den Kunden biete sich ihnen die Chance den Kundenradius zu erweitern. Für die Textilreinigungen stellt WaschMal neben einem persönlichen Ansprechpartner eine Verwaltungs- und Fahrerapp-Lösung für die Planung der Fahrten bereit.

Die Miele-Tochter Venture Capital ist bereits in das Unternehmen als Gesellschafter eingestiegen. Nach einer Testphase stockt der Waschmaschinenhersteller nun seine Investition weiter auf. Mit der Unterstützung des familiengeführten Global Players will das junge Unternehmen aus Köln seinen Service nun flächendeckend ausbauen.

R+WTextilservice begleitet das Start-up seit längerem und hat bereits über WaschMal berichtet.

© rw-textilservice.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen