Textilien -

Internationale Fachmesse für Wohn- und Objekttextilien 2018 Heimtexil mit urbanen Trends

Vom 9. bis 12. Januar 2018 findet in Frankfurt am Main die Heimtextil statt, eine der größten internationalen Fachmessen für Wohn- und Objekttextilien. Die Trends stehen in diesem Jahr unter dem Motto „The future is urban”. Es geht u.a. um Farbe, Funktionalität und Innenräume als „grüne Oasen”.

Zu Jahresbeginn geht es wieder um Textiles für Bett, Bad und Tisch. Die Heimtextil bietet einen umfassenden Überblick über das aktuelle Angebot. Vom 9. bis 12. Januar 2018 findet die internationale Fachmesse für Wohn- und Objekttextilien in Frankfurt am Main statt. Hier zeigen Hersteller, Händler und Designer aus aller Welt ihre Produkte und Neuheiten dem Fachpublikum.

Als erste Fachmesse des Jahres ist sie ein Stimmungs- und Trendbarometer für das neue Geschäftsjahr. Zu den präsentierten Produktgruppen zählen bei den Heimtextilien u.a. Teppiche, Sonnenschutz, Möbelstoffe, Dekostoffe und Gardinen. Bei den Haustextilien gibt es u.a. Badtextilien, Frottierwaren, Bettwäsche, Bettwaren, Matratzen, Tisch- und Küchenwäsche zu sehen. Als spezielles Angebot für Hersteller und Industrie stellen auch Designstudios und Stilbüros ihre Arbeit vor; außerdem sind CAD, Ink-Jet, Textilverarbeitung und Digitaldruck Themen der Messe.

Motto: „The future is urban”

Wie sich das urbane Leben in Zukunft auf Wohn- und Arbeitswelten auswirkt, stellt die kommende Heimtextil im Inspirationsareal „Theme Park“ zur Schau. Schon jetzt erhalten Trendinteressierte auf www.heimtextil-theme-park.com Antworten auf die Einrichtungsfragen der Zukunft. Das Motto in diesem Jahr lautet: „The future is urban.“ Trendexperten haben fünf Themen entwickelt, die einen Ausblick auf die angesagten Farben, Materialien und Designs der Saison 2018/19 liefern.

Relax/Recharge: Farben können Stimmungen und Gefühle beeinflussen. Im Gegensatz zur gängigen Meinung hat es sich gezeigt, dass blaues Licht anregend und rotes beruhigend wirkt. Relax/Recharge ist eine transformative Designrichtung, die die Kraft der Farbe dazu nutzt, in reizüberfluteten städtischen Wohnwelten den Energiehaushalt ins Gleichgewicht zu bringen. Wände, Böden und Möbel werden dabei völlig in Farbe getaucht.

Perfect Imperfection: Indigo, eines der ältesten Färbemittel der Welt, steht bei zahlreichen Marken und Designern hoch im Kurs. Sie entdecken das Indigofärben wieder neu und nehmen die Unvollkommenheiten und die vielen Farbabstufungen dieser tiefblauen Farbe an. In Anlehnung an die japanische Philosophie des Wabi-Sabi („Das Unvollkommene akzeptieren“) legen Materialien und Produkte die Spuren ihrer Herstellung offen. Pinselstriche und Nähte werden sichtbar und als Dokumentation des Schaffensprozesses begrüßt.

Soft Minimal: Urbane Wohnsysteme sind multifunktionell und anpassungsfähig. Soft Minimal konzentriert sich auf Inneneinrichtungen und Produkte, die durch Funktionalität überzeugen und ein Leben lang wertgeschätzt werden. Wohlige Stoffe – Wolle, Filz, Leinen und Bouclégarn – verleihen der minimalistischen Wohnung Wärme und Persönlichkeit. Eine zurückhaltende Farbpalette gedeckter Pastellfarben und neutraler Töne, ergänzt um Mattschwarz, sorgt für zeitlose Eleganz.

Adapt+Assemble: Von allen überflüssigen Schnörkeln befreit, überzeugen die Designs durch geometrische und austauschbare Formen und Materialien, die sich perfekt verpacken und transportieren lassen – Reisen und Umziehen leicht gemacht. Die eingesetzten Textiltechniken sind simpel und verlässlich. Industrielle Materialien werden neu interpretiert und für den Hausgebrauch umfunktioniert. Knallige Primärfarben sorgen für ein spielerisches Erscheinungsbild.

Urban Oasis: Designer verwandeln Innenräume in grüne Oasen, um mit Hilfe der Natur ein gesteigertes Wohlbefinden beizuführen. Grün gilt als erholsamste Farbe für das Auge. Üppige Grünschattierungen werden eingesetzt, um Körper und Geist zu erfrischen. Dunkles Wald- und Salbeigrün wird mit mattem Rosa gemischt. Texturen, die die Natur nachahmen, sorgen für eine weiche Haptik.

Objekttextilien im Fokus

Auch über den „Theme Park“ und die Heimtextil Trends 2018/19 hinaus greift die Messe das Thema „The future is urban“ auf: Mit ihrem neuen Ausstellungsformat „Interior.Architecture.Hospitality Expo“ will die Heimtextil Antworten auf Fragen nach urbanem, nachhaltigem Design sowie brandschutzrechtliche und bauphysikalische Anforderungen liefern. Ausgewählte Anbieter präsentieren im exklusiven Rahmen der neuen Expo in der Halle 4.2 ihre textilen Produkte und Materiallösungen. Sie richten sich damit gezielt an Innenarchitekten, Hoteliers und Objektplaner.

Die Heimtextil bündelt ihre Kompetenz für textile Einsatzgebiete in der Architektur, der Hoteleinrichtung und Objektausstattung unter dem Titel „Interior.Architecture.Hospitality“. Dazu zählen neben einem hochkarätigen Vortragsprogramm (Lectures Interior.Architecture.Hospitality) auch branchenspezifische Messeführungen (Tours Interior.Architecture.Hospitality), ein spezielles Ausstellerverzeichnis (Guide Interior.Architecture.Hospitality) sowie ein Treffpunkt zum Networken für Architekten, Interior Designer und Hoteleinrichter (Salon Interior.Architecture.Hospitality). Das selektierte Angebot soll Architekten und Interior Designern gezielten Mehrwert bieten.

Große Auswahl konfektionierter Produkte

Das Produktangebot für Deko- und Möbelstoffe wurde laut Veranstalter zur Heimtextil 2018 noch einmal deutlich ausgebaut. Aber auch die Bandbreite an „finished products” ist in Frankfurt am Main zu sehen. In den Hallen 8 bis 11 finden Bettenfachhändler, Groß- und Onlinehändler, Boutiquebetreiber sowie Einkäufer und Hausdamen aus der Hotellerie eine reiche Auswahl konfektionierter Produkte. „Nahezu 1.500 internationale Hersteller stellen ihre neuen Kollektionen aus den Segmenten ‚bed‘, ‚bath‘ und ‚table‘ auf neun Hallen­ebenen vor. Damit bietet die Heimtextil die weltweit größte Auswahl an Bettwäsche und Bettwaren, Matratzen, Badtextilien sowie Tisch- und Küchenwäsche“, sagt Meike Kern, Leiterin der Heimtextil/Messe Frankfurt.

Seit Jahren wachse auch die Anzahl der Aussteller, die Textilien für Tiere in ihrem Portfolio haben. Diesem steigenden Interesse werde die Heimtextil erstmals mit einem eigenen Areal für Textilien und Accessoires für Tiere in der Galleria 0 gerecht. „All about pets“ zeigt Betten für Hunde und Katzen, Kissen, Kuscheldecken und vieles mehr.

Daten und Fakten zur Heimtextil 2018 sind hier zusammengefasst:

  • Datum: 9. bis 12. Januar 2018
  • Öffnungszeiten: Dienstag bis Donnerstag 9 bis 18 Uhr; Freitag 9 bis 17 Uhr
  • Ort: Messegelände Frankfurt am Main
  • Besucher: nur Fachbesucher
  • Veranstalter: Messe Frankfurt
  • Eintrittspreise: Tageskarte im Kassenverkauf 43 Euro (Vorverkauf 31 Euro); Dauerkarte 82 Euro (im Vorverkauf 55 Euro)

Alle Eintrittskarten (außer Ehrenkarten) beinhalten die kostenlosen Fahrten zur Messe Frankfurt und zurück mit den öffentlichen Verkehrsmitteln des Rhein-Main-Verkehrsverbunds innerhalb des gesamten Tarifgebietes.

Tipp: Die App „Heimtextil Navigator” ist die Orientierungshilfe für Besucher der Heimtextil. Hier bekommen Sie Wegweisung sowohl auf dem kompletten Gelände (Gelände- und Hallenplan) als auch in der Aussteller- und Produktsuche. Zusätzlich erhalten Sie News und Tweets zu den Highlights der Veranstaltung. Der „Heimtextil Navigator” steht für Apple-Geräte im App Store sowie für Android im Google Play Store als Gratisanwendung zur Verfügung.

Weitere Infos rund um die Messe: heimtextil.messefrankfurt.com

© rw-textilservice.de 2018 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen