Unternehmen -

Helen Langehanenberg setzt auf Miele Was Weltklasse-Dressurreiten mit Wäschwaschen zu tun hat

Helen Langehanenberg hat als Dressurreiterin schon zahlreiche internationale Wettbewerbe gewonnen. Dahinter steckt harte Arbeit – und ein engagiertes Team. Das kümmert sich nicht nur um die Pferde, sondern auch um Textilien. So müssen beispielsweise Tag für Tag etwa 20 Sattelunterlagen gewaschen werden.

Jeder Medaille und jeder Pokal von Helen Langehanenberg bedeutet ein Haufen Arbeit – und ein Haufen Textilien. Die international erfolgreiche Dressurreiterin wird von einem Team unterstützt. Neun Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter pflegen und trainieren fast 50 Pferde in einer weitläufigen Anlage bei Billerbeck im Münsterland. Von der Stallgasse zweigt ein Raum ab, in dem Textilien gepflegt werden. Dort sorgen eine neue gewerbliche Miele-Waschmaschine und ein passender Trockner für saubere Abschwitzdecken, Schabracken und Bandagen. Kein Zufall: "Wir sind dem Pferdesport seit langem verbunden", sagte Dr. Reinhard Zinkann, Geschäftsführender Gesellschafter der Miele Gruppe, bei einem Besuch im Trainingszentrum.

Kleinstarbeit auf dem Weg zum Sieg

Mit der Holsteiner Stute "Annabelle" war Helen Langehanenberg während der Europameisterschaft 2021 am Gewinn der deutschen Mannschafts-Goldmedaille beteiligt und als Reservepaar für die Olympischen Spiele in Tokio nominiert. "Doch der Weg zum Sieg besteht aus Kleinstarbeit", beschreibt die Pferdewirtin ihren Alltag. "Schrittfolgen werden immer wieder akribisch durchgegangen. Dabei schwitzen Mensch und Tier, auch wenn die Trainingseinheit nach einer halben Stunde schon wieder vorbei ist. Hinzu kommt jede Menge Dreck, der bei einem Outdoor-Sport nun einmal anfällt."

Sattelunterlagen Reitsport Miele

Darum müssen Tag für Tag etwa 20 Sattelunterlagen gewaschen werden – normalerweise, denn vor und nach einem Turnier können es doppelt so viele sein. Jetzt hat sich der damit verbundene Arbeitsaufwand für die Pferdepflegerin Ann-Christin Berger aber deutlich reduziert: "Früher hatten wir eine Haushalts-Waschmaschine von Miele, in die höchstens zwei Schabracken auf einmal hineinpassten und die ich zehn Mal täglich ein- und ausgeladen habe." Die gewerbliche Nachfolgerin aus der Modellreihe "Benchmark" schaffe mehr als das Doppelte und werde nur noch halb so oft gebraucht. Sie biete auch Platz für großvolumige Winter- und Abschwitzdecken, die bislang zum Waschen und Trocknen an einen Dienstleister gegangen seien: Die damit verbundenen Kosten entfallen.

Profi-Maschine für grobe Verschmutzungen

Mit einer Trommel für 12 kg Füllgewicht und Öffnungen an der Rückwand ist die Profi-Maschine für das Ausspülen grober Verschmutzungen vorbereitet. Drei Spezialprogramme für Pferdedecken berücksichtigen verschiedene Materialeigenschaften und imprägnieren die Reitsport-Textilien bei Bedarf. Der Trockner ist für die gleiche Kapazität ausgelegt.

"Diese Maschinen haben wir über viele Jahre hinweg stetig weiterentwickelt", so Miele-Geschäftsführer Reinhard Zinkann, dessen Urgroßvater das Gütersloher Familienunternehmen zusammen mit seinem Partner Carl Miele 1899 gegründet hat. "Heute stehen solche Modelle in großen deutschen Reitställen und vielen anderen Ländern bis hin zu den Vereinigten Arabischen Emiraten."

Qualitätsgarantie und teure Vierbeiner

Miele Pferdepflege Decke

Mit der eigenen Stallwäscherei führt sie weiter, was in anderen Bereichen ihrer Reitanlage ebenfalls gelebt wird: Beispielsweise stammt auch ein Teil des Strohs vom eigenen Grundstück, obwohl der betreffende Teil verpachtet ist. "So behalte ich die Kontrolle über alles Wichtige und habe eine Qualitätsgarantie." Ihre Kunden in aller Welt, die teure Vierbeiner zur Ausbildung nach Billerbeck schicken, wissen zu schätzen, dass Helen Langehanenberg und ihre Mitarbeiter sich um vieles selbst kümmern. Der Tierarzt ist ihr Ehemann. "Es gibt eine simple Erfolgsformel", sagt die Frau, die 14 Medaillen bei internationalen Championaten bis hin zu olympischen Spielen errungen hat und deren erster internationaler Start rund 20 Jahre zurückliegt. "Wer mit Leidenschaft etwas anfängt und dranbleibt, findet über kurz oder lang den richtigen Weg."

Auch Reinhard Zinkann, der die neue Wäscherei besichtigte, ist von dem Konzept überzeugt: "Hier stimmt alles. Moderne Technik, engagierte Mitarbeiter und tolle Pferde, denen im Reitsport eine vielversprechende Zukunft bevorsteht." Da Miele als Sponsor nationale und internationale Turniere unterstütze, habe er nicht zum ersten Mal hinter die Kulissen geschaut. "Und ich bin nicht zum letzten Mal in diesem Stall gewesen."

© rw-textilservice.de 2022 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen